Bickelsberger Herbstfest lockt zahlreiche Gäste

 

 

 

Einmal mehr zeigte sich, dass die Bickelsberger es verstehen, mit ihren Gästen aus nah und fern zu feiern. Das bestens besuchte, am Ende völlig ausverkaufte Herbstfest rund um das Rathaus war wiederum ein voller Erfolg.

 

 

 

Traditionell veranstalten TSV und Ortschaftsrat gemeinsam das Herbstfest rund um das Bickelsberger Rathaus am Rosenfelder RadTag. Das Fest sorgte am vergangenen Sonntag auch in diesem Jahr für strahlende Gesichter bei Gästen und Organisatoren.

 

Angesichts der sonnigen Wetteraussichten hatten die Veranstalter schon mit einer großen Besucherschar gerechnet und sowohl Getränke- als auch Essensplanungen aufgestockt und fluggs wurden am Samstag noch sämtliche verfügbaren Sonnenschirme eingesammelt und aufgestellt. Und prompt lud die strahlende Sonntagsonne schon früh die Besucher und Teilnehmer des RadTags zum Verweilen in Bickelsberg ein und ein Plätzchen unter den Schattenspendern war heiß begehrt.

 

Hunderte Gäste bevölkerten bis in den Abend hinein die Tische und Bänke.

 

Um den stets sehr begehrten Spießbraten rechtzeitig anbieten zu können, begann ein Arbeitsteam bereits um sechs Uhr morgens mit dem Anheizen des Grills und dem Aufstecken der ersten großen Fleischstücke. Dennoch konnte der Spießbraten gar nicht schnell genug brutzeln, um alle Gäste zeitnah zu bedienen und ein Brot nach dem anderen wurde in den Ofen geschoben. Auch der wieder im Freien aufgestellte Backofen von Ortsvorsteher Günter Rauch war mit seinem Kuchenangebot rund um die Uhr im Einsatz und die ofenwarmen Pizza aus dem Backhaus fand bei den Besuchern ebenfalls reißenden Absatz. Bestens besucht war auch der liebevoll dekorierte Weinstand, wo sich feine Tröpfchen zusammen mit Käsewürfeln verkosten ließen.

 

Der Rosenfelder RadTag endete programmgemäß um 18 Uhr mit der Verlosung der wiederum sehr wertvollen Preise.

 

Das gesellige Miteinander der Radler, Besucher und Veranstalter fand erst ein Ende, als

 

Essensangebote ausverkauft waren. Mit strahlenden Gesichtern verabschiedeten sich Ortschaftsrat und TSVler von den zufriedenen Gästen.

 

 

 

 

2tägige Hüttenwanderungen zur Steinseehütte und das Steinkar

Vorab: Ganz viele Bilder findet ihr unter unter dem Menüpunkt Bilder und Geschichte,  Unterpunkt Bilderrückblicke, dort unter Bergwanderung 2018

 

Pünktlich ging es am Samstag, 21. Juli 2018 um 6 Uhr mit insgesamt sieben privaten PKW am Friedhofsparkplatz los. 28 Wander- und Erlebnishungrige zwischen 15 und 70 Jahren starteten in ein erlebnisreiches Wochenende. Erstmals traf sich der Tross am Grenzübergang bei Lindau und sammelte sich dann ebenfalls vollständig am Bahnhof in Zams.

 

Ab dort startete, von Rudi angeführt, eine durchaus abenteuerlich zu nennende Bergauffahrt zur Alfuzalm. Die kühne Bergstraße, die man fast nicht als Straße bezeichnen darf, forderte sowohl die ersten Herzattacken als auch die Geländegängigkeit der Fahrzeuge heraus. Nachdem alle Schwierigkeiten überwunden waren, parkten wir platzsparend, um danach von der Afolzalm aus den Aufstieg zur Steinseehütte in Angriff zu nehmen. Obwohl durchaus anspruchsvoll und für manch einen Wanderer eine körperliche Herausforderung, kamen alle auf der auf 2096 m gelegenen Steinseehütte zur besten Mittagszeit gegen 13.30 Uhr an. Bei einer ausgiebigen Mittagsrast auf der mit den eigens für die Truppe bestellten Sonnenstrahlen verwöhnten Terrasse konnte sich die Truppe bei bester Stimmung erholen, bevor es zur Lagereinteilung ging. In nur wenigen Minuten war geklärt, dass die Youngster ein separates Lager für sich beanspruchten und die Älteren das große Lager zugesprochen bekamen. Die Lager waren so großzügig bemessen, dass ein Jeder begeistert war.

 

Am frühen Nachmittag begab sich ein aktiver Teil auf eine Genusswanderung ins Steinkar zu den faszinierenden Findlingen. Als die ersten nach einer Dreiviertelstunde schon ans Umkehren dachten, motivierte Rudi, noch ein wenig durchzuhalten, um eventuell Gämsen und Steinböcke zu sichten. Und tatsächlich: Nur kurz später wurde die erste Gämse erspäht und plötzlich, nur gut 30 Meter entfernt, konnten wir vier Steinböcke direkt vor uns beim äsen beobachten und fotografieren. Die Genuss-Wandergruppe kam gegen 17 Uhr zurück ins Quartier, wo es sich alle nach dem Duschen und Aufhübschen gemütlich gemacht hatten. Nun begann das gierige Warten auf das Hüttenmahl, das von dem überaus freundlichen Hüttenwirtsteam dann kurz nach 18 Uhr den gefräßigen Mäulern vorgesetzt wurde. Damit das Warten nicht gar so lange währte, wurde bereits vor dem Essen die Stimmung in der für uns reservierten Hüttenstube durch Marius mit Musik und bekannten Schlagern aus dem Booster aufs Beste angeheizt. Leckeres Essen, das allen mundete, viel Flüssiges und beste Hüttenstimmung – was will man mehr, fragte sich der etwas gesetztere Wanderer. Nun, wozu hat man einen so stark besetzten Jugendtrupp dabei: DJ, Musik, Booster, mitsingen, ausgelassene Heiterkeit, Wohlfühlen – dafür sorgten die tollen Mädels und Jungs und die Älteren machten begeistert mit. Bis an die Grenze der Hüttenruhe wurde die tolle Atmosphäre gefeiert, und scheinbar wurde selbst im Lager noch so manches im Rucksack Versteckte vor dem Schlafen noch vernichtet. Nichtsdestotrotz waren alle um 7 Uhr beim gemeinsamen Frühstück wieder munter.

 

Über Nacht hatte es geregnet und leider weinte der Himmel auch noch bis nach dem Frühstück, so dass sich nur eine »eiserne Einheit« auf die Wanderung zur Hanauer Hütte aufmachte. Schade, denn schon wenige Minuten später ließ der Regen bereits nach, um nach kurzer Zeit ganz aufzuhören. Während der Hauptteil der Gruppe es sich in der Hütte bei Spielen und Gesprächen gemütlich machte, wanderte der harte Kern durch die westliche Dremelscharte zur Hanauer Hütte, um auf dem östlichen Weg wieder zurückzukehren.

 

In der Zwischenzeit war das Wetter freundlicher geworden, so dass eine weitere Gruppe sich aufmachte, den Steinsee zu besuchen. Frei nach dem Motto »Nur die Harten kommen in den Garten« konnte sich unser BM Rainer nicht verkneifen, den See in kühlen 2222 Metern Höhe auf Badetauglichkeit zu testen.

 

Alle Teilnehmer fanden sich gegen 13.30 Uhr wieder in der Steinseehütte zusammen, wo eine gemeinsame Mittagsrast für den Abstieg stärkte. Gegen 15 Uhr marschierten wir ins Tal hinab, um gegen 17 Uhr die Heimfahrt anzutreten.

 

Die klare und einstimmige, laut hervorgebrachte Meinung der Teilnehmer war:

Nächstes Jahr wieder!

 

Blitzschnelle Ballwechsel im Bickelsberger Sand

 

Große Beteiligung beim Beachvolleyball-Turnier

Perfektes Wetter für Sand- und Badefreuden

 

Neun Mannschaften pritschten und baggerten am Sonntag auf dem Beachvolleyballplatz in Bickelsberg um den begehrten Sieg beim Freizeitturnier. Das Team »Wühlmäuse« durfte sich nach einem beeindruckenden Endspiel nach drei hart umkämpften Sätzen über den Sieg freuen.

 

Am Sonntagmorgen starteten bei perfektem Wetter die hochambitionierte Vierer-Teams in den Wettkampftag. Der Spielmodus war dieses Jahr geändert worden: Es waren nur noch vierer-Teams zugelassen, wobei mindestens zwei Teammitglieder Damen sein mussten, damit die Kräfteverhältnisse faier verteilt waren. Bevor es jedoch in den sportlichen Achtkampf ging, durften sich die Besucher bei einem schönen Zeltgottesdienst mit Pfarrer Wegner-Denk und dem Kirchenchor einstimmen. Lobend und mit einem schönen Geschenk einer langersehnten Pinwand für die Vereinsräume wurde der Einsatz der TSV-Akteure beim vor Kurzem stattgefunden Kirchenfest auf dem Kleinen Heuberg bedankt.

 

Danach ging es sportlich weiter. Die zahlreich erschienen sportinteressierten Besucher konnten sich von Anfang an am lebendigen Geschehen erfreuen, denn die teilweise sehr professionell spielenden Akteure ließen keine Langeweile aufkommen. Die Bälle flogen bei vollem Körpereinsatz hin und her, die Augen der Zuschauer konnten dem Betrieb auf den beiden Plätzen kaum folgen. Derweil war auch im Festzelt ebenfalls ordentlich Betrieb zu vermelden; sowohl Kuchen wie Herzhaftes fanden reißenden Absatz und die Gäste ließen es sich rundum gut gehen.

 

Die Sportler und Zuschauer drängten sich unter die Sonnenschirme und ins Festzelt, die Kinder planschten mit viel Spass im Minipool und oder freuten sich am Sandburgen bauen und das Turnier wurde planmäßig unter äußerst souverän Leitung von Ann-Katrin Fritz und Jana Schneider und ihren Helferinnen durchgeführt werden konnte.

 

Nach hart umkämpften Spielen auf hohem Niveau konnte sich das Team »Wühlmäuse« vor den »Bätschnass« durchsetzen, Platz drei ergatterten die »Alkoholmannschaft mit Volleyballprobierern« vor »Nimm du ich hab ihn sicha«.

 

Weitere Mannschaften mit ebenso kreativen Namen und engagiertem Einsatz sicherten sich die weiteren Plätze. Die erfolgreichen Teams und ihre Mitstreiter durften sich bei der Siegerehrung von der TSV-Turnierleitung überreichten Überraschungstüte freuen, in der es allerhand zu entdecken und zu verschmecken gab.. Diese Tüte gab es übrigens, egal welcher Platz erreicht wurde, für jedes Team. Dabei sein ist alles, war war Motto und Spaß am Turnier.

 

Pippi Langstrumpf begeistert sportliche Kids

beim Rosenfelder Kindersportabzeichen

am Sonntag, dem 10. Juni 2018

 

Am Sonntag luden der TSV Bickelsberg, der Reitverein Oberes Schlichemtal sowie die SpVgg Leidringen gemeinsam zum zweiten Erlebnistag des Projekts »Rosenfelder KinderSportabzeichen« ins Taka-Tuka-Land nach Bickelsberg ein.

 

Mit erfreulicher Beteiligung stürzten sich die Hauptakteure – Kinder im Alter von drei bis 14 Jahre – auf den liebevoll ausgearbeiteten Pippi-Langstrumpf-Pfad. Das vielköpfige Helferteam hatte unter der Regie von TSV-Vize Rainer Schneider einen aufwändigen Parcours aufgebaut, der den Kindern Einiges abverlangte. Sie waren aber mit vollem Einsatz dabei und wo es Hilfe bedurfte, wurden die Kids liebevoll an den einzelnen Spielstationen betreut.

 

Die Leidringer Sportler hatten auf dem Bickelsberger Beachvolleyball-Platz mehrere Ballspielaktivitäten aufgebaut, die die kleinen Teilnehmer durchaus vor große Aufgaben stellten. So musste das runde Leder akkurat im Slalomlauf um die Stangen bugsiert werden. Anschließend mussten Pylonen präzise abgeschossen werden und ein straff gespanntes Fußballtor fungierte überraschend als vertikales Trampolin. Natürlich fehlte auch das Torschießen nicht, aber das nur in Miiniformat aufgebaute Tor erforderte Treffsicherheit,

 

In Anlehnung zu Pippis Pferd namens Onkel ging es weiter zu zwei braven Pferden. Die Kinder mussten natürlich »Onkel« nicht stemmen, denn das kann nur Pippi, aber für die nächsten Aufgaben konnten sie sich zwischen dem kleineren Pony und einem »großen« Pferd entscheiden. Vermutlich alle Kinder saßen zum ersten Mal auf einem Reittier, in der Hand einen Löffel mit einer wackeligen Kartoffel darauf, die es gut im Auge zu behalten galt. Denn es galt, diese Kartoffel sicher durch den aufgebauten Parcours und einige Hindernisse sicher auf dem Rücken des Pferdes ins Ziel zu bringen.

 

Es folgte eine Reise durch Pippis Taka-Tuka-Land in die Bickelsberger Äcker und Wiesen und durch einen Weiden-Wald hinein in ein fast undurchdringliches Labyrinth. Pippi Vater Efraim hatte Pippi und den Kindern eine Flaschenpost mit der Bitte um Hilfe geschickt. Bei der wilden Schatzsuche mussten die Kinder die am Wegesrand aufgestellten Bilder auf ihrer Laufkarte wie bei einem Memory-Spiel aus vielen Möglichkeiten herausfinden und ankreuzen. Unterwegs begegneten sie noch den Piraten Blut-Svente und Messer-Joe, bevor sie am Ende der Pippi-Schatzsuche-Rally einige TSV-Mitglieder mit einer Schatzkiste voller Goldnuggets erwarteten.

 

Abschließend durften die Kinder sich bei zwei perfekt aufgebauten Holz-Stationen im Balancieren und Hüpfen beweisen, bevor es zur gut besuchten Villa Kunterbunt am Bickelsberger Rathaus ging. Nach der anstrengenden mentalen und sportlichen Betätigung stärkten sich beim TSV bei sommerlichen Temperaturen Klein und Groß mit Speis und Trank bei Kaffee und Kuchen, Pommes und Saitenwürsten, und wer noch immer nicht genug Action hatte, konnte sich am eigens aufgestellten Planschbecken erfrischen.

 

Momentaufnahmen der Kinder sind unter dem Foto-Menüpunkt »Bilder und Geschichte« eingestellt. Viel Spaß!

 

Jahreshauptversammlung 2018

TSV schließt ereignisreiches Jahr ab

 

Vereinsvorstand und Spartenleiter zogen bei der Generalversammlung ein positives Resümée des vergangenen Vereinsjahres.

 

Mit einem kurzen Rückblick über das Jahr 2016 begrüßte der 1. Vorsitzende des TSV Bickelsberg Rudi Rauch die Mitglieder der gut besuchten Jahreshauptversammlung und bedankte sich für die gedeihliche Zusammenarbeit von Ausschuss, Stadtverwaltung und Ortschaftsrat.

 

Schriftführerin Alexandra Gühring skizzierte das Vereinsjahr, das mit dem Bewegungsprojekt des Rosenfelder Kindersportabzeichens begann, dem sich die sehr gut besuchte Familienwanderung rund um die Schlichemklamm im Mai anschloss. Das Beachvolleyballturnier wurde aufgrund des völlig überraschendes Todes des überaus beliebten und rührigen Ausschussmitglieds Dietmar Wagner abgesagt. Die zweitägige Hüttenwandung im Tannheimer Tal mit Wanderführer Jörg Hengsteler war nicht nur sehr gut besucht, sondern auch mit großem Spaß verbunden. Und das Herbstfest am Rosenfelder Radtag erwies sich einmal mehr als Publikumsmagnet, genauso wie die Dorfweihnacht am vierten Advent. Ein Winterspaziergang mit kameradschaftlicher Weihnachtsfeier beendete das Vereinsjahr. Als kleiner Wermutstropfen musste der Vereinsausflug ins Markgräfler Land mangels Interesse abgesagt werden.

 

Der Bericht von Kassiererin Ellen Kipp konnte zwar positive Mitglieder- und Kassenstandszahlen vermelden, verwies aber auf die erheblichen Kosten durch WLS, Sporthilfe und Belegungskosten für das Training der Volleyball- und Badminton-Gruppen in der Sporthalle Hag. Die Kassenprüfer Gabi Seemann und Martin Frommer vermeldeten eine einwandfreie Finanzverwaltung.

 

Sabine Schneider berichtete über das Herzstück des TSV, die Sparte Volleyball, wo derzeit drei Mannschaften mit 20 Mädchen der Stufen U15, U17 und U20 trainieren und erfolgreich an Rundenspielen teilnehmen und bedankte sich beim Sponsor Raiffeisenbank Geislingen-Rosenfeld für die neuen Trikots der Mädchenmannschaften.

 

Neuerdings trifft sich Dienstagabends in der Sporthalle Hage eine geschlechts- und altersmäßig gemischte größere Gruppe »alter Hasen« ab 20 Uhr in flexiblen Konstellationen und ohne Spielbetrieb. Weitere Interessierte sind hier gerne willkommen

 

Die Radsportabteilung von Egon Schlaich war gesellschaftlich sehr aktiv und bei verschiedenen Rad-Marathons und Rennen unterwegs, wobei Uschi Schlaich und Rainer Kopp mit teilweise hervorragenden Platzierungen herausragende Ergebnisse erzielten.

 

Die kleine Laufgruppe von Rudi Rauch trifft sich regelmäßig am Samstagnachmittag, jedoch würden Neuzugänge erfreut aufgenommen werden.

 

Rainer Schneider informierte über die Bewegungsinitiative »Rosenfelder Kindersportabzeichen«, die vom TSV für rund 100 Kinder erneut durchgeführt wurde und im kommenden Jahr mit einem Aktionstag im Sofienbad fortgesetzt werden wird.

 

Badminton-Trainerin Conny Hölle arbeitet derzeit mit Kindern von acht bis 14 Jahren regelmäßig freitags und würde sich ebenfalls über Zuwachs freuen.

 

Rudi Rauch brachte Anregungen in die fröhlich-lebhaft Runde ein. So wurde über einen Kurs über lebensrettende Maßnahmen diskutiert, ein Wassergymnastikangebot im Sofienbad, einen Zumba-Kurs sowie das Ablegen des Sportabzeichens. Rauchmachte zudem auf die Hüttenwandung auf die Willersalpe aufmerksam, für die bereits mehr als zwanzig Anmeldungen vorliegen. Das Kinderturnen für die Jüngsten scheitert derzeit an der Bereitschaft von genügend Übungsleitern.

 

Die Entlastung sowie die Neuwahlen wurden von Ortsvorsteher Günter Rauch zügig vorgenommen, wobei sich nur durch die Neuwahl von Micha Lehmann als Beisitzer eine Veränderung ergab und die restlichen Führungsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt wurden.

 

Der Abend schloss mit Präsenten an die Übungsleiter, dem Hinweis auf die stets aktuelle und mit vielen Fotos hinterlegte Website und anregenden Gesprächen

Die in ihren Ämtern bestätigten Ausschussmitglieder des Jahres 2018

vlnr:, hinten: Rudi Rauch, Gabi Luppold, Egon Schlaich;

vorne: Jenny Walheim, Ellen Kipp, Brigitte Hauser, Gabi Seemann

Publikumsmagnet Dorfweihnacht - auch 2016 wieder ein voller Erfolg

 

 

Adventsflair in Bickelsberg

 

Dorfweihnacht: Kontrapunkt zur hektischen Vorweihnachtszeit

 

 

 

 

Bei herrlich weihnachtlichem Wetter feierten die Dorfbewohner und ihre zahlreichen Besucher aus nah und fern nunmehr bereits zum zwölften Mal die stimmungsvolle Bickelsberger Dorfweihnacht.

 

 

 

Zeitlich genau passend hatte Frau Holle ihre Betten gründlich ausgeschüttelt, so dass die Besucher sich in vorweihnachtlicher Stimmung in der weißen Winter-Wunder-Welt einmal mehr an der besonderen Dorf-Weihnachts-Atmosphäre erfreuen konnten.

 

 

 

Am späten Nachmittag durfte sich Pfarrer Sven Wegner-Denk über eine vollbesetzte Georgskirche freuen und seine Weihnachtsnachricht »Freut euch – der Herr ist nah!!« an alle Gläubigen richten. Wunderbar und musikalisch und stimmgewaltig unterstützt wurde er von den weihnachtlichen Klängen des Kirchenchors Bickelsberg-Brittheim und dem Posaunenchor Kleiner Heuberg. Nach dem Kirchgang wurde der Wechsel von der besinnlichen Stimmung hinunter durch die hell lodernde Fackelallee der Brunnengasse zum bereits herrschenden Trubel auf dem Dorfplatz zum besonderen Erlebnis.

 

 

 

Unter dem großen, Helligkeit spendenden Weihnachtsstern bedankte sich Ortsvorsteher Günter Rauch im Namen der Veranstalter bei allen Mitwirkenden, die diesen Adventssonntag in Bickelsberg wiederum zu einem besonderen vorweihnachtlichen Erlebnis hatten werden lassen. Der TSV und die fleißigen Backfrauen hatten sich wiederum alle Mühe gegeben und für leibliche Genüsse gesorgt, während die Feuerwehrleute für einen sicheren Rahmen bereit stand. Rauch betonte zudem den Grundgedanken der Bickelsberger Dorfweihnacht: Mit wenig Aufwand viel Stimmung erzeugen, ein fröhliches Miteinander zaubern – das ist das Erfolgsprinzip der nicht-kommerziellen Veranstaltung, die sich dem üblichen Weihnachtsmarkttrubel entgegenstellt und der Dorfbevölkerung direkt zugutekommt.

 

Anschließend begeisterte die Parforcehorn-Bläsergruppe aus Schömberg mit sonoren weihnachtlichen Tönen aus ihren blitzenden Instrumenten die Zuhörerschar.

 

 

 

Heiß ersehnt von den vielen Kindern wurde natürlich der Mann im roten Mantel. Und endlich kündigte sich der eindrucksvolle Weihnachtsmann mit seinen zauberhaften Engeln an. Die himmlischen Boten brachten nicht nur Weihnachtsgrüße und ein wunderbares Gedicht, sondern auch prall gefüllte Säcke mit kleinen Geschenken für jedes der Kinder mit. Strahlende Gesichter, gepaart mit einer ordentlichen Portion Ehrfurcht vor dem stattlichen Mann – Vorweihnachtsstimmung pur.

 

 

 

Noch lange konnten die zufriedenen Veranstalter auf eine fröhliche schwatzende Besucherschar blicken, die die heimelige Einstimmung auf die bevorstehenden Weihnachtstage wieder ausgiebig feierten.

 

TSV Bickelsberg 1913 e.V.
1. Vors. Rudi Rauch

Auf dem Talrain 22
72348 Rosenfeld

RudiRauchRosenfeld@t-online.de

Telefon (0 74 28) 9 10 90

Telefax (0 74 28) 9 10 11